DSLRmaster PDF Drucken E-Mail
Geschrieben von: Manfred Fuchs   
Montag, den 07. Juni 2010 um 12:39 Uhr

dslrmaster

DSLRmaster ist ein Programm für Microsoft Windows zum Steuern von Canon DSLR Kameras über die USB Schnittstelle. Das Programm setzt dazu auf die Canon Kamera-API auf.
Zudem sind noch einige praktische Berechnungsfunktionen enthalten.

Infos zu der sich in der Entwicklung befindenden Version 2 von DSLRmaster finden Sie hier. 

DSLRmaster ist Shareware und zu folgenden Preisen erhältlich:

Euro 24,95 - Lizenz für private Nutzung
Euro 69,95 - Lizenz für kommerzielle Nutzung

Die Lizenz berechtigt zur Nutzung des Programms auf 2 PC und mit beliebig vielen Kameras.

Sollten Sie DSLRmaster auf weiteren PCs benötigen, so können Sie die Lizenz für Euro 5,-- (privat) bzw. Euro 10,-- (kommerziell) pro PC erweitern.

Alle Updates innerhalb der Hauptversionsnummer (1.x) sind kostenlos.




Wenn Sie DSLRmaster bestellen oder eine bestehende Lizenz erweitern möchten: Hier gehts weiter.


Zum Testen können Sie sich eine Demoversion herunterladen.

Aktuelle Programmversion 1.2:
Setup (~9,2 MB)
Liste der Änderungen

Diese Demoversion ist voll funktionsfähig, besitzt jedoch folgende Einschränkungen:

  • Aufnahmen können nur im JPG Format erstellt werden.
  • Bilder werden ausschließlich auf dem PC gespeichert.
  • Die Bilder erhalten ein Wasserzeichen.

Bitte testen Sie DSLRmaster vor dem Kauf mit der Demoversion. So können Sie sicherstellen, dass das Programm Ihren Wünschen entspricht und mit Ihrem PC-System und Ihrer Kamera zusammenarbeitet.


DSLRmaster beinhaltet folgende Funktionen:

  • Tethered Shooting
Damit kann die Kamera in allen Grundfunktionen ferngesteuert werden. Nach dem Auslösen landet das Bild entweder auf der Speicherkarte der Kamera, auf dem PC oder Beides. LiveView wird dabei unterstützt, die auf den PC übertragenen Bilder können anschließend sofort angesehen werden.
  • Timer Steuerung
Die Hauptfunktion des Programms. Steuerung der Kamera für Mehrfachaufnahmen und Belichtungsreihen.
  • Stacking
Die zweite Hauptfunktion. Dabei wird eine Reihe von Aufnahmen gemacht, wobei nach jeder Aufnahme der Fokus leicht verschoben wird. Diese Aufnahmen können dann mit einem Programm wie z.B. CombineZ zusammenmontiert werden, dabei entsteht ein Bild mit sehr hoher Schärfentiefe. Diese Funktion ist nur bei Kameras mit LiveView möglich.
  • Panorama
Unterstützung beim Erstellen von Panoramaaufnahmen. Diese Funktion ist nur bei Kameras mit LiveView möglich.
  • Catch Me
Auslösen bei Bewegungserkennung (über LiveView oder WebCam).
  • NPP Einstellhilfe
Hilfsfunktion zur Ermittlung des korrekten No-Parallax-Punktes (auch Nodalpunkt genannt). Diese Funktion ist nur bei Kameras mit LiveView möglich.
  • Fokusberechnung
Berechnung der Schärfentiefe und der Hyperfokaldistanz für eine gegebene Brennweiten-/Blenden-/Abstandskombination unter Berücksichtigung des Zerstreuungskreises.
  • Belichtungsberechnung
Berechnung der Belichtungszeit bei Änderung von ISO und/oder Blende bzw. bei Einsatz eines Graufilters.
  • LEE Filterberechnung
Berechnet den korrekten LEE Filter für den Blitz bei einer bestimmten Farbtemperatur des Umgebungslichtes.
  • Sonne/Mond Berechnung
Listet Auf-, Untergangszeit und Zenit für Sonne/Mond an einem bestimmten Tag auf (inkl. Dämmerungszeiten, Blaue Stunde und Mondphase).
  • Scripting
Steuern der Kamera und der Programmfunktionen über eine Scriptsprache (Pascal).

Folgende EOS Modelle werden gegenwärtig (Programmversion 1.2) unterstützt:
1Ds III, 1D X, 1D IV, 1D III, 5DS(R), 5D III, 5D II, 6D, 7D II, 7D, 70D, 60D, 50D, 40D, 760D, 750D, 700D, 650D, 600D, 550D, 500D, 450D, 100D, 1200D, 1100D, 1000D (je nach Modell stehen unter Umständen nicht alle Funktionen zur Verfügung)


Einige Screenshots des Programms:

Bild 1:

Tethered Shooting mit aktiver Rückschau

Bild 2: Belichtungsreihe erstellen
Bild 3: Stackingfunktion
Bild 4: Panoramafunktion
Bild 5: "Catch Me" (Bewegungserkennung)
Bild 6: Scripteditor
Bild 7: Einstellen des No-Parallax-Punktes (Nodalpunkt)
Bild 8: Fokusberechnung
Bild 9: Belichtungsberechnung
Bild 10: LEE Filterberechnung
Bild 11: Sonne/Mond Berechnung

Zuletzt aktualisiert am Montag, den 14. März 2016 um 22:39 Uhr
 
Auslöser-/Fokusanschluss PDF Drucken E-Mail
Geschrieben von: Manfred Fuchs   
Sonntag, den 01. August 2010 um 12:48 Uhr

Auch wenn DSLRmaster eigentlich die Kamera direkt auslösen kann, ist es unter bestimmten Voraussetzungen ev. sinnvoll, die Kamera über den Kabelauslöseranschluss auszulösen. Die Fokussierung funktioniert z.B. bei den älteren Kameramodellen nicht programmgesteuert. Zudem kann die Kamera nicht über USB aus dem Schlafmodus geweckt werden (Schlafmodus wird ab V2 unterstützt).

Dies ist die Beschreibung für den Bau eines Kabelauslöseranschluss für den PC, der mit DSLRmaster kompatibel ist. Der Anschluss erfolgt entweder über die serielle Schnittstelle oder (bei aktuellen PCs eher wahrscheinlich) über einen USB/Seriell Adapter. Wichtig bei so einem Adapter ist, dass sowohl die RTS als auch die DTR Leitung unterstützt werden. Bei dem angegebenen Adapter mit FTDI-Chipsatz ist das gegeben, zu anderen Adaptern kann ich keine Aussage machen. Die FTDI-Adapter haben auch den Vorteil, dass es bereits Treiber für Windows 7 und 64bit Systeme gibt.

ACHTUNG: Die angegebenen Widerstände sind für den Betrieb an einem USB/Seriell Adapter ausgelegt, dieser arbeitet mit TTL-Pegel (0V/5V). Eine echte serielle Schnittstelle (RS232) arbeitet mit höheren Spannungen (-15V/+15V), dies muss bei der Wahl der Widerstände berücksichtigt werden.


Bauteile:

Anzahl Bezeichnung Conrad
Teilenummer
Preis
(Juni 2012)
1x USB 2.0 Seriell Adapter 971791 14,95
2x Optokoppler 4 N 28 146340  2x 0,32
2x Widerstand Kohle 0,25W 5% 470R 403210 2x 0,10
1x SUB D-Buchsenleiste 9-polig 742082  0,52
1x Universalgehäuse 9-polig 711306  1,50
1x Klinkenstecker Stereo 2,5mm 703753 0,89
1x Telefonkabel 4x0,14 Schwarz 605999 0,99

Gesamt: 19,69

 

 

Bild 1: Schaltplan
Bild 2: USB/Seriell Adapter
Bild 3: Schaltung in Stecker eingebaut
Bild 4: Kabel mit Canon-Adapter
(Im Bild ist anstelle des angegebenen Klinkensteckers ein PS/2 Stecker verbaut)

 

Zuletzt aktualisiert am Mittwoch, den 06. Juni 2012 um 10:16 Uhr